Mexiko, die Erste

  • Posted on: 19 March 2010
  • By: hurz

Muchos Saludos aus dem schönen Mexiko!
Nachdem ich die (hoffentlich) letzten Prüfungen meines Lebens hinter mir habe und vor der Diplomarbeit stehe, dachte ich mir es wird Zeit für einen schönen langen Urlaub mit meiner Liebsten in ihrem Heimatland des Tequilas, der Hängematten und Sombreros. Nach einem nicht enden wollenden und mit Aufenthalt in Madrid ca. 17stündigen Flug nach Mexico City und einem Tag Ausspannen und Nichtstun ging das kulturelle Programm auch schon so langsam los. 

Das Auditorio National

Zunächst stand die Erkundung der Innenstadt der unvorsstellbar großen Metropole Mexico City auf dem Programm. Da die über die Stadt verstreuten Sehenswürdigkeiten unmöglich zu Fuß zu bewältigen sind und unsere Zeit eher knapp bemessen war, nahmen wir zuerst den Touristenbus am "Auditorio National", dem großen Konzertsaal der Stadt. Er führte uns vorbei an verschiedenen Denkmälern und Gebäuden, u.a. für Christopher Kolumbus oder den letzten Aztekenkönig, und auch vorbei an Mexikos Engel der Unabhängigkeit, der der Siegessäule Berlin und dem Friedensengel in München verblüffend ähnlich sieht. Die Fahrt im oben offenen Doppeldeckerbus ging größtenteils die schöne, nach Vorbild von Prachtstraßen wie dem Champs-Élysées gebauten, Paseo de la Reforma entlang. 

Die Kathedrale am Zócalo

Auf halben weg der Citytour stiegen wir dann im historischen Zentrum der Stadt, an ihrem zentralen Platz, dem Zócalo, aus. Dort gibt es nicht nur den imposanten Nationalpalast mit beeindruckenden Gemälden von Frida Kahlos Mann, Diego Rivera, in seinem Inneren zu sehen, sondern auch die (besonders innen) wundereschöne Kathedrale der Stadt. Nach einem Essen im Sanborns, einer interessanten Mischung aus Restaurant und Geschäft, im Innenhof eines alten, mit blauen Kacheln dekorierten Gebäudes gelegen, gingen wir zu Fuß weiter zu einem ehemals höchsten Gebäude Lateinamerikas, dem "Torre Latinoamericana". Vom 43, Stockwerk dieses 183 Meter hohen Bauwerks hat man einen wunderbaren Rundumblick über das gesamte (ersichtliche) Stadtgebiet. Die Ausmaße der gigantischen Metropole erstrecken sich hierbei noch weiter als man mit bloßem Auge erkennen kann, noch über die die Stadt umgebenden Berge hinaus. 

360 Grad Panorama der gigantischen Stadt

Nach einem Abstecher vor den architektonisch beeindruckenden Palast der Schönen Künste, bestiegen wir wieder den Touribus um uns auf der restlichen Route noch einige ehemals sehr exklusive Stadtteile und die verschiedenen Bereiche des Parks von Chapultepec anzusehen. In eben diesem Park besichtigten wir die nächsten beiden Tage das hervorragende anthropologische Nationalmuseum, das unterhaltsame Kindermuseum und das Planetarium des technischen Museums. Es blieb uns noch ein Tag des gemütlichen Ausspannens bevor die große Rundreise beginnen sollte. 

Der Palast der schönen Künste

Eben diese Reise führt uns am Morgen des 18. März zunächst in die skurille Kirche des kleinen Ortes Tonanzintla und anschließend in Mexikos viertgrößte Stadt Puebla. Dort besichtigten wir das historische Zentrum der Stadt mit seiner wunderbaren Kathedrale, der Rosario-Kapelle und dem Parián-Markt. Nach einem hervorragenden Essen ging es dann aber auch schon weiter zum eigentlichen Tagesziel, Oaxaca de Juárez, wo wir uns für zwei Nächte in ein schönes Hotel einquartierten und müde ins Bett fielen.

Handwerksmarkt Parián in Puebla   In der Kathedrale von Puebla

Der Morgen des zweiten Tages gehörte dem archeologischen Weltkulturerbe "Monte Albán", der Hauptstadt des ehemaligen mexikanischen Urvolkes der Zapoteken.Nach einer zwar langen aber interessanten Führung über das weitläufige Gelände der Ruinen, machten wir uns auf den weg in die historische Altstadt von Oaxaca de Juárez, wo wir die berühmte Kirche Santo Domingo de Guzmán und die Kathedrale der Stadt besichtigten. Auf dem quirligen Markt Benito Juárez tranken wir leckere Säfte aus exotischen Früchten und ich durfte zum ersten Mal geröstete Insekten probieren. Der besuch einer Schokoladenmanufaktur - die Region ist berühmt für ihren Kakaoanbau - bildete einen weiteren kulinarischen Höhepunkt und nach einem leckeren Essen war für den restlichen Abend erst einmal ein wenig Schwimmen im Pool und das Verfassen dieses Textes hier angesagt.

Panorama der Ruinen von Monte Alban
Panorama der Ruinen von Monte Alban

Morgen geht es dann weiter Richtung Teotihuacan an der Pazifikküste mit einigen beeindruckenden Zwischenstationen. Man darf also gespannt sein was uns in diesem facettenreichen Land noch erwarten wird.

Comments

Weiterhin viel Spaß und bleibt gesund ;-)